Belbin Team Rollen

Gruppenprojekte. Jedermanns unbeliebteste Begriffe.

Was in der Schule und an der Universität eine ungeliebte Tätigkeit war, ist in der Arbeitswelt alltäglich. Um ehrlich zu sein, kann ein Unternehmen seine Ziele ohne die erfolgreiche Durchführung von Gruppenprojekten nicht erreichen.

Denken Sie also zurück. Wann haben Sie das letzte Mal gedacht, dass ein Gruppenprojekt reibungslos verlaufen ist?

Was gefiel Ihnen daran?

Gab es Konflikte?

Haben sich alle verstanden?

Hatten Sie das Gefühl, etwas Sinnvolles beizutragen?

Belbin-Tests werden genau zu diesem Zweck eingesetzt – um sicherzustellen, dass Ihre Teams so zusammengesetzt sind, dass sie Ihre Projektziele möglichst effektiv erreichen. Hier erfahren Sie mehr über den Belbin-Test, die Rollen von Belbin-Teams und häufige Missverständnisse.

Es reicht nicht aus, einfach eine Reihe von Personen zusammenzuführen und von ihnen zu erwarten, dass sie als Team arbeiten.

Meredith Belbin

Was sind Belbin-Tests?

Belbin-Teamrollentests wurden in den 1970er Jahren von Meredith Belbin erforscht und entwickelt, um den Erfolg von Managementteams vorherzusagen.

Belbin war überzeugt, dass durch die Ermittlung der Stärken und Schwächen jedes Einzelnen die effektivsten Managementteams gebildet werden können.

Die Grundlage dieser Theorie ist, dass Teams aus unterschiedlichen Personen mit jeweils eigenen Stärken und Schwächen bestehen müssen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Teammitglieder nicht um dieselben Aufgaben konkurrieren, für die sie von Natur aus begabt sind.

Mit Belbins Worten:

Ein Team ist kein Zusammenschluss von Menschen mit Berufsbezeichnungen, sondern eine Ansammlung von Individuen, von denen jeder eine Rolle hat, die von den anderen Mitgliedern verstanden wird.

Aufgliederung der Team-Rollen

Die neun Belbin-Rollen sind in drei Unterkategorien gegliedert: kommunikations-, handlungs- und zerebralorientierte Rollen (sozial, handelnd, denkend). Diese Belbin-Unterkategorien sind wiederum in jeweils drei Rollen unterteilt, so dass sich neun Rollen ergeben: Wegbereiter, Teamarbeiter, Koordinator, Macher, Umsetzer, Perfektionist, Erfinder, Beobachter und Spezialist.

Für jede Rolle werden Stärken und “zulässige Schwächen” aufgeführt. Belbin betont, dass es so etwas wie ein perfektes Team nicht gibt. Wichtig ist, dass die Teammitglieder die Vor- und Nachteile des jeweils anderen verstehen und anerkennen.

Suchen Sie nach schnellen Informationen? Hier finden Sie einen Überblick über die Aufgaben des Belbin-Teams.

Suchen Sie nach tiefer gehenden Erklärungen? Lesen Sie weiter!

Soziale (kommunikations-orientierte) Rollen

Wegbereiter – Wegbereiter sind hervorragend in der Lage, mit Personen innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu kommunizieren und zu verhandeln. Sie sind sehr enthusiastisch und verstehen es, vielversprechende Ideen zu finden und zu entwickeln. Ihre entspannte und soziale Persönlichkeit macht sie sehr sympathisch, aber Vorsicht, sie können im Laufe des Projekts an Schwung und Begeisterung verlieren.

Wo sie erfolgreich sind: z. B. Produktverkauf

Teamarbeiter  – Teamarbeiter sind hilfsbereite Personen, die dem Team helfen wollen, ohne Reibungsverluste zusammenzuarbeiten. Sie können dies erleichtern, indem sie Aufgaben erledigen, die erledigt werden müssen, zwischenmenschliche Konflikte lösen und Teammitglieder unterstützen, die sich vernachlässigt fühlen. Teamarbeiter sind zwar angenehm, einfühlsam und können gut zuhören, können aber auch unentschlossen sein und zögern, etwas zu sagen oder zu tun, das in der Gruppe unpopulär sein könnte.

Wo sie erfolgreich sind: z. B. in Führungspositionen

Koordinator  – Koordinatoren sind in der Lage, die Talente der einzelnen Mitglieder zu erkennen und Aufgaben entsprechend zu delegieren, um die Ziele eines Projekts zu erreichen. Sie werden als reif und selbstbewusst angesehen. Allerdings kann zu viel des Guten auch schlecht sein – Koordinatoren können dazu neigen, zu viel zu delegieren und nur wenige Aufgaben für sich selbst zu behalten. Einige Teammitglieder könnten dies als manipulativ empfinden.

Wo sie sich wohlfühlen: z.B. als Teamleiter

Handlungsrollen

Macher – Macher sind engagierte und leidenschaftliche Tatkräftige, die auch unter Druck gut arbeiten. Sie stellen gerne den Status quo in Frage, setzen sich einzigartige Ziele und erzielen Ergebnisse. Aber in ihrem Drang, Dinge zu erledigen, können Macher aggressiv oder schlecht gelaunt werden und die Gefühle von Menschen verletzen.

Wo sie erfolgreich sind: z. B. Leiter des Produktmarketings

Umsetzer – Umsetzer sind strukturiert, organisiert und praktisch veranlagt. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie konkrete Pläne erstellen und sicherstellen, dass diese von Anfang bis Ende umgesetzt werden. Obwohl sie sehr diszipliniert sind, können Umsetzer als etwas unflexibel angesehen werden, wenn es um Änderungen oder neue Ideen geht.

Wo sie erfolgreich sind: z. B. datengesteuerte Analysten

Perfektionist – Perfektionisten sind sehr akribische Personen, die ein Auge für Details haben. Sie können ihre perfektionistischen Tendenzen nutzen, um bestimmte Aspekte eines Projekts zu überprüfen und zu verbessern. Aufgrund ihrer perfektionistischen Tendenzen können sie jedoch zu Ängsten neigen und fürchten, etwas falsch zu machen.

Wo sie erfolgreich sind: z. B. technischer Support, Qualitätssicherung

Denkende (wissens-orientierte) Rollen

Erfinder  – Erfinder sind kreative, unkonventionelle Denker. Sie sind die Teammitglieder, die mit neuen und innovativen Ideen aufwarten. Die Kehrseite davon ist jedoch, dass sie oft lieber allein arbeiten und als “zerstreut” bezeichnet werden können.

Wo sie erfolgreich sind: z. B. im Produktdesign

Beobachter  – Beobachter sind rationale, strategische und objektive Denker. Sie sind hervorragend darin, ein Problem zu analysieren und eine effektive Lösung zu finden. Ihre zulässige Schwäche ist es, übermäßig analytisch und kritisch zu sein, weil sie mit so wenig Gefühl denken.

Wo sie erfolgreich sind: z. B. Projektmanagement

Spezialist  – Die Rolle des Spezialisten wurde erst später von Meredith Belbin zu den Rollen des Belbin-Teams hinzugefügt. Spezialisten verfügen über tiefgreifende Kenntnisse in einem bestimmten Bereich und sind die Ansprechpartner in diesen Fällen. Der Nachteil ist, dass Spezialisten die Teammitglieder mit Informationen überfrachten können und dazu neigen, sich nur dann zu engagieren, wenn es um ihr Fachgebiet geht.

Wo sie erfolgreich sind: z. B. Analysten, Techniker

Häufige Missverständnisse über Belbin-Tests und Teams

Belbin ist ein psychometrischer Test.

Nun, zunächst einmal – was ist ein psychometrischer Test? Laut Collin’s Dictionary handelt es sich um einen Test, mit dem die geistige Verfassung, die Persönlichkeit und die Denkprozesse einer Person getestet werden.

Das wäre zum Beispiel der Myers-Briggs-Typenindikator. Der Belbin-Team-Test misst jedoch “Cluster von beobachtbarem Verhalten”.

Um ein effektives Team zu haben, braucht man neun Personen, von denen jede eine der Belbin-Rollen erfüllt.

Tatsächlich können viele Menschen in einem Team zwei Rollen erfüllen. Zum Beispiel könnte jemand ein Teamarbeiter und ein Perfektionist sein. Meredith Belbin hält vier Teammitglieder für die magische Zahl – groß genug, damit alle Rollen erfüllt werden können, aber klein genug, damit es keine Rollenüberschneidungen gibt.

Ein harmonisches Team ist ein erfolgreiches Team.

Vorsicht! Auch wenn der Teamarbeiter in der Gruppe sich Harmonie im Team wünscht, ist dies nicht die beste Methode zur Bewertung der Effektivität eines Teams.

Erinnern Sie sich an eine Zeit, in der Sie in einer Gruppe waren, die Ihnen harmonisch erschien? Jeder war mit dem anderen einverstanden? Ja, genau. Wahrscheinlich ist Ihnen aufgefallen, dass Ihre Gruppe auch nicht die kreativsten Ideen hatte. Richtig.

Bei den Belbin-Rollen geht es darum, heterogene Gruppen zu schaffen, in denen abweichende Meinungen auftreten können.

Denn Entwicklung findet nicht statt, wenn alle glauben, alles laufe wunderbar.

Belbin-Tests sind für die Rekrutierung neuer Mitarbeiter gedacht.

Belbin-Tests können Unternehmen dabei helfen, neue Mitarbeiter für spezielle Projekte einzustellen, sie sind aber auch nützlich für die Zusammenstellung von Teams mit bestehenden Mitarbeitern. Denn jedes Projekt ist einzigartig und hat seine eigenen Ziele (kreativ, zeitkritisch usw.), und jeder Einzelne kann sich in jeder Gruppe oder Projektumgebung anders verhalten.

Aus diesem Grund ist es wichtig, das Potenzial jedes Einzelnen in Ihrem Team zu kennen. Aus diesem Grund bieten wir Beratungsdienste an!

Einmal ein Spezialist, immer ein Spezialist.

Wie bei Persönlichkeitstests und Beurteilungen kann man sich leicht darin verfangen, Menschen zu “kategorisieren”. Der Sinn von Belbin-Rollentests ist es, die eigenen Stärken und Schwächen und die der Teammitglieder zu verstehen.

Aber wie wir bereits erwähnt haben, sind Verhaltensweisen im Gegensatz zu Persönlichkeiten veränderbar. Das heißt, nur weil Ihr Teammitglied im letzten Projekt die Rolle des Spezialisten übernommen hat, bedeutet das nicht, dass sie diese Rolle auch im nächsten Projekt einnehmen wird.

Fazit

Wir hoffen, dass Sie nun ein klareres Bild von den Rollen des Belbin-Teams haben und wissen, wie wichtig es ist, sie am Arbeitsplatz zu verstehen.

Da jedes Team anders und jedes Projekt einzigartig ist, kann es über Erfolg oder Misserfolg entscheiden, wenn Sie sich die Zeit nehmen, die natürlichen Stärken und Schwächen Ihres Teams genau zu analysieren. Aus diesem Grund ist es von entscheidender Bedeutung, die Ziele eines Projekts und die Art des Teams, das Sie für eine möglichst effiziente Umsetzung benötigen, ständig zu analysieren und zu bewerten.

Wir von YTranslations unterstützen Sie gerne bei diesem Prozess, um jedes Mal effiziente und erfolgreiche Ergebnisse zu gewährleisten!



business man working on laptop

Schreibe einen Kommentar